Foto: Substantia Jones

 

Georg Friedrich Haas: In Vain

Colón Contemporáneo, Buenos Aires, Argentinien

 

Colón Contemporáneo präsentiert die lateinamerikanische Premiere von Georg Friedrich Haas’ In Vain, unterstützt durch die EvS Musikstiftung. Georg Haas gehört zu den weltweit bedeutendsten Komponisten, ist in Argentinien bisher jedoch nur wenigen bekannt. In Vain ist mikrotonale Musik, gepaart mit dynamischem Lichtdesign. Die Lichtintensität ist durch die Partitur vorgegeben und schwankt zwischen maximaler Beleuchtung und absoluter Dunkelheit, wobei die Musiker nie aufhören zu spielen. Diese Veränderung der Beleuchtung wird im historischen Saal des Teatro Colón besonders effektvoll wirken.

Das Stück zur Aufführung bringt die Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Ingo Metzmacher. Georg Haas besucht ist bei den Proben in Argentinien anwesend und gibt darüber hinaus einen dreitägigen Workshop für junge argentinische Komponisten. Für das Lichtdesign ist der einheimische Künstler Gonzalo Córdova zuständig.

Dass die Musik im Dunkeln gespielt werden muss, ist nicht nur eine Herausforderung für Publikum und Ensemble, sondern an erster Stelle auch für den Komponisten: Die Musiker müssen ihren Stimmen auswendig lernen können, die Musik muss allein durch Hören steuerbar sein können und ein unsichtbarer Dirigent kann seine Aufgaben nicht so wahrnehmen wie sonst. Seit seiner Premiere im Jahr 2000 wurde In Vain unzählige Male aufgeführt, unter anderem vom Klangforum Wien und der London Sinfonietta und unter Dirigenten wie Sylvain Cambreling, Emilio Pomarico oder Simon Rattle.

 

22. November 2017
Teatro Colón, Buenos Aires

 

Weitere Informationen:
www.teatrocolon.org.ar