Preisverleihung

Am 2. Mai 2016 ehrte die Ernst von Siemens Musikstiftung den dänischen Komponisten Per Nørgård mit dem Ernst von Siemens Musikpreis.
Michael Krüger, Vorsitzender des Stiftungsrats der Ernst von Siemens Musikstiftung und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, überreichte Per Nørgård die Auszeichnung bei einem musikalischen Festakt im Münchner Prinzregententheater.

Die Laudatio hielt Anders Beyer, Intendant des Bergen International Festival.

Beyer lobte Nørgård darin als einen Komponisten, dessen "Schaffen einen Willen zum Experimentieren aufweist, das stets zur Arbeitsweise des Komponisten gehört hat. Man findet keine safety-first-Lösungen bei Nørgård, keinen Protz, keine Effekthascherei. In einer Zeit, da der mainstream zur Norm und der Kassenerfolg zum Maßstab für Qualität geworden ist, stellt sich Per Nørgård der Vereinheitlichung und Verflachung entgegen. Daher mag jedes einzelne Werk dem Komponisten ein Prüfstein sein, ob es ihm noch immer gelingen mag, etwas Sinnvolles zu Papier zu bringen? Das Werk scheint ihn wie in einem Manegenrund herumzutreiben, bis er einen roten Faden erhascht hat, oder eine ‚Brücke’, wie er selbst sagt, die ihn in Zwiesprache bringt mit dem Willen und der Kraft, die dem Material innewohnen."

Milica Djordjević, David Hudry und Gordon Kampe wurden mit den Komponisten-Förderpreisen 2016 ausgezeichnet.

Das Freiburger ensemble recherche spielte Hladan ti dah do grla für Mezzosopran und Ensemble – ein neues Werk von Milica Djordjević, Intersections für Ensemble (2014) von David Hudry, Gordon Kampes Sachlicher Bericht aus: Arien / Zitronen für Sopran und Ensemble (2016) – ebenfalls eine Uraufführung – sowie zwei Werke von Per Nørgård: Scintillation für großes Ensemble (1993) und Seadrift für Sopran und Ensemble (1978).

Hier können Sie einen Blick ins Programmheft werfen.