Direkt zum Inhalt

Kompositionsauftrag an Hans Thomalla

Nationaltheater Mannheim (DE)

Bis zu welchem Punkt wird einem Menschen selbstbestimmtes Handeln zugestanden und wo gerät die Selbstbestimmtheit ins Wanken, weil sie gegen traditionelle Vorstellungen von Liebe, Treue und Umgang mit dem eigenen Körper verstoßen? Das Opernprojekt Dark Fall des Komponisten Hans Thomalla geht in ästhetischer, klanglicher und narrativer Weise auf die Suche nach einem tieferen Verständnis von Autonomie und der Transformation des Ich.

Nach der erfolgreichen Uraufführung der Oper Dark Spring (2020) kehrt Hans Thomalla mit dem Folgestück Dark Fall erneut ans Nationaltheater Mannheim zurück. Die beiden Opern sind als Diptychon angelegt. Wo Dark Spring das Schicksal von vier jungen Menschen in den Blick nahm, liegt der Fokus bei Dark Fall auf vier älteren Menschen.

Die Oper thematisiert das stückweise Verschwinden des individuellen Handlungsspielraums einer Protagonistin: Der Zerfall formaler Kohärenz findet Eingang in das musikalische Gestaltungsprinzip, etwa in Arien, die in ihrer Substanz und Anlage das Auseinanderdriften von Behauptung und Kontrolle hörbar machen. Verspielte, beinahe hymnische, an die ausgelassene Stimmung populärmusikalischer Anklänge gemahnende Momente brechen abrupt in heftige Kontraste um. Stille steht einer animalischen Klanglichkeit gegenüber, Melodien verlieren sich in Geräusch. Dark Fall basiert auf Motiven aus Goethes Die Wahlverwandtschaften, stützt sich aber auch auf reale Erfahrungsberichte von Menschen, die von Alzheimer betroffen sind, sei es als Patient_innen, Angehörige oder Pflegekräfte. Das Libretto zur Oper erarbeitet der Komponist gemeinsam mit der Dichterin und Sprachwissenschaftlerin Juliana Spahr. Die Arien-, Duett- und Ensembletexte liefert der Schriftsteller und Journalist Joshua Clover. Der Kompositionsauftrag an Hans Thomalla für das Nationaltheater Mannheim wird von der Ernst von Siemens Musikstiftung gefördert.

Weitere Informationen:
nationaltheater-mannheim.de

Termine

29. Februar 2024
2., 3., 6. und 8. März 2024
Rokokotheater Schwetzingen