Direkt zum Inhalt
Ekmeles – ensemble prize ’23 Ekmeles – ensemble prize ’23

Ekmeles

[ɛk'mɛlɛs] \ek'meles\

1. In der altgriechischen Musiktheorie Töne mit unbestimmter Tonhöhe und Intervallen mit komplexen Verhältnissen, Töne, die „nicht für den musikalischen Gebrauch geeignet sind“. In New York City widmet sich ein neues Vokalensemble der Aufgabe, diesen nicht zugelassenen Tönen, neuen und alten, Leben einzuhauchen.
2. Ein „brillantes junges Ensemble..., das einen frischen und virtuosen amerikanischen Klang definiert“ – The New Yorker

Ekmeles Gruppenfoto

Ekmeles – von der New York Times für ihren "außergewöhnlichen Sinn für Tonhöhen" gelobt und von The New Yorker als "brillantes junges Ensemble, das einen frischen und virtuosen amerikanischen Klang definiert" bezeichnet – widmet sich der Aufführung neuer und selten gehörter Werke sowie Perlen der historischen Avantgarde. In New York gibt es eine lebendige instrumentale Neue-Musik-Szene, während die Vokalmusik relativ spärlich vertreten ist. Das Ensemble Ekmeles, bestehend aus sechs Sänger*innen, wurde gegründet, um diese Lücke zu schließen, indem es neues A-cappella-Repertoire für Solostimmen präsentiert und mit Instrumentalensembles zusammenarbeitet.

ekmeles.com

Ensemble Ekmeles mit Mivos Quartet

„Ekmeles sind ein Phänomen. Sie gehören bereits zu den besten einer kleinen internationalen Gruppe von Vokalensembles, die sich der Gestaltung der Zukunft der Vokalkunst verschrieben haben, und sind vielleicht unübertroffen als Interpret*innen der Mikrotonalität in der Vokalmusik, eine mühsame Arbeit, die ein Höchstmaß an Fachwissen, Konzentration und Entschlossenheit erfordert und das Beste aus dieser einzigartigen Gruppe von Sänger*innen hervorbringt. Ihr Repertoire ist breit gefächert, vielfältig und fortschrittlich, und die Großzügigkeit und der Einfallsreichtum, die sie gegenüber so vielen Komponist*innen und ihren musikalischen Visionen an den Tag legen, egal wie fragil, knorrig oder geradezu abstrus sie auch sein mögen, sind wirklich beispielhaft. Ich hatte das Privileg, mit ihnen an meiner eigenen Musik zu arbeiten, und bin stolz darauf, sie als Kolleg*innen in der Vokalforschung mit meinem eigenen Ensemble zu betrachten. Sie sind absolut verdiente Empfänger*innen dieses Preises – herzlichen Glückwunsch, Jeff und allen von Ekmeles!“

James Weeks, Komponist und Leiter des EXAUDI Vokalensembles, UK

Im Rahmen ihrer Arbeit, die Möglichkeiten von Stimmung und Technik in der Vokalmusik erweitert, hat Ekmeles Kompositionen von John Luther Adams, Katherine Balch, Taylor Brook, Courtney Bryan, Ann Cleare, Zosha di Castri, Nick Dunston, Erin Gee, Martin Iddon, Hannah Kendall, Jessie Marino, Marc Sabat, Christopher Trapani und James Weeks uraufgeführt. Die Sänger*innen freuen sich auf die kommenden Uraufführungen von Georg Friedrich Haas und George Lewis. Ekmeles legt besonderen Wert darauf, Werke in nicht standardisierten Stimmungen in Auftrag zu geben und aufzuführen sowie historische Stimmungen und Temperierungen zu erforschen. Zu ihren Arbeiten in diesem Bereich gehören mikrotonale Ragas über Sinuswellen-Drones, Madrigale in einer 31-tönigen Klavier-Stimmung aus dem 15. Jahrhundert und amerikanische Volkslieder, die in 7-Limit Just Intonation arrangiert wurden.

Ekmeles Ensemble at New Music New College in Florida

„Ekmeles ist ein einzigartiges, kompromissloses Vokalensemble, mit dem ich nun schon seit einem Jahrzehnt zusammenarbeiten darf. Ich werde Ekmeles und ihrem Leiter Jeffrey Gavett für immer dankbar sein, dass sie sich nicht nur für meine Arbeit eingesetzt haben, sondern auch dafür, wie sie Dutzende zeitgenössischer Vokalwerke zum Leben erweckt haben.“

Taylor Brook, Komponist

Neben der Erarbeitung ihres eigenen Repertoires widmet sich Ekmeles der Aufgabe, das Beste der zeitgenössischen Vokalmusik in die Vereinigten Staaten zu bringen, das sonst ungehört bliebe. So führte das Ensemble US-Premieren von Komponisten wie Joanna Bailie, Carola Bauckholt, Aaron Cassidy, Beat Furrer, Stefano Gervasoni, Evan Johnson, Bernhard Lang, Liza Lim, Claus-Steffen Mahnkopf, Lucia Ronchetti, Wolfgang Rihm, Rebecca Saunders, Salvatore Sciarrino, Mathias Spahlinger und Agatha Zubel auf.

Ekmeles im Tonstudio

„Die Sänger*innen von Ekmeles gehören zu den talentiertesten, großzügigsten, abenteuerlustigsten und präzisesten Musikern, mit denen ich je das Vergnügen hatte, zu arbeiten. Ihre unheimliche Fähigkeit, anspruchsvolle mikrotonale Musik auszuführen und mit Elektronik zu arbeiten, um große Ausdrucksmöglichkeiten zu erreichen, erstaunt und bewegt mich immer wieder. Neben ihrem musikalischen Können schätze ich auch ihr Engagement für den Aufbau nachhaltiger, bedeutungsvoller Kooperationsbeziehungen. Wenn ein neues Werk für sie geschrieben wird, programmieren sie es oft mehrere Male über mehrere Spielzeiten hinweg, damit es reifen kann – eine Erfahrung, die wir neuer Musik nicht oft zugestehen. Ich habe vor fast zehn Jahren zum ersten Mal für Ekmeles geschrieben und wurde inspiriert, alle zehn Jahre einen Zeitraffer für ihre Stimmen zu schreiben und dabei zu sehen, wie unsere Klänge im Laufe der Zeit gemeinsam altern. Es ist zutiefst inspirierend, sich vorzustellen, welche Musik sich aus dieser Art von langjähriger, enger Partnerschaft entwickeln könnte, und dafür bin ich sehr dankbar.“

Zosha Di Castri, Komponistin

Die Zusammenarbeit mit anderen Musikensembles und Künstler*innen war von Anfang an Teil der Arbeit von Ekmeles. In den ersten Spielzeiten wurden Luigi Nonos Quando stanno morendo mit AMP New Music und Beat Furrers FAMA mit dem Talea Ensemble in den USA uraufgeführt. Ihre Zusammenarbeit mit dem Mivos Quartett umfasste die US-Premieren von Stefano Gervasonis Dir -– In Dir und Wolfgang Rihms ET LUX. Gemeinsam mit Mitgliedern von Tilt Brass und loadbang spielte Ekmeles die US-Premiere von Mathias Spahlingers monumentalem Werk Über die frühen Tod Fräuleins Anna Augusta Markgräfin zu Baden und Wolfgang Rihms SKOTEINÓS.

Ich habe mich schon immer dafür interessiert, was es bedeutet, gestimmt zu sein. Ekmeles ist mein wichtigstes Ventil für diese Erkundung, die zu Aufführungen und Uraufführungen von Werken geführt hat, die Mikrotonen auf vielfältige Weise erforschen. Das Erlernen dieser mikrotonalen Partituren erfordert eine umfangreiche persönliche Vorbereitung und Gruppenproben, da wir neue Wege des gemeinsamen Singens und Hörens erlernen. Die Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung wird uns helfen, unsere Musiker*innen für diese einzigartige künstlerische Arbeit angemessen zu entschädigen und uns den Raum zu geben, davon zu träumen, was gemeinsames Singen sein kann.

Jeffrey Gavett, Bariton und Leiter von Ekmeles

Charlotte und Ellie des Ensembles mit dem New Chamber Ballet

Ekmeles arbeitet auch jenseits der traditionellen Konzertbühne zusammen, zum Beispiel mit dem New Chamber Ballet und bei einer szenischen Aufführung von David Langs Little Match Girl Passion im MET Breuer Museum unter der Regie der mit dem Tony Award ausgezeichneten Regisseurin Rachel Chavkin. Außerdem gaben Ekmeles ausverkaufte Vorstellungen mit Oliver Beers Vessel Orchestra, der ersten klangbasierten Installation, die vom Metropolitan Museum of Art in Auftrag gegeben wurde. Direktor Jeffrey Gavett spielte an der Klaviatur dieses Instruments, das aus 32 resonanten Hohlkörpern besteht, die 7.000 Jahre der Museumssammlung umfassen. Im Jahr 2022 wirkten Ekmeles an der Installation Plexus von Camille Norment im DIA Chelsea mit und sangen als Teil der Installation Veils and Vesper von John Luther Adams. 

Ekmeles im Tonstudio mit Christopher Trapani

"Jeff, unser musikalischer Leiter, trat vor über zehn Jahren an mich heran, um mir von einem neuen Ensemble zu erzählen, das er gerade gründete. Ich bin seit dem zweiten Auftritt von Ekmeles dabei, und diese nicht ganz so glamourösen Tage sind mir gut in Erinnerung geblieben. Die Proben für dieses erste Konzert fanden mitten im Winter statt, in einer abgelegenen Ecke von New York City, in einem Gebäude mit fast keiner Heizung und für wenig Geld. Aber ich glaubte an Jeffs Leidenschaft und seine Vision, eine Gruppe zu gründen, die die Grenzen dessen, was ein Vokalensemble sein kann, und was die menschliche Stimme leisten kann, verschiebt - und so blieb ich. Es war mir eine Ehre und Freude, das Ensemble in vielerlei Hinsicht wachsen zu sehen, insbesondere die Beziehungen, die wir zu lebenden Komponisten aufgebaut haben, und all die Werke, die wir in Auftrag geben durften. Ich glaube wirklich, dass Ekmeles Musik aufführt und erschafft, die fast niemand sonst macht, und wir sind unglaublich dankbar für die Anerkennung und Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung, die es uns ermöglicht, die Stimmen dieser Komponisten weiter zu verstärken und ihre einzigartigen und spannenden Werke mit der Welt zu teilen."

Steven Hrycelak, Bass bei Ekmeles

Im Januar 2020 veröffentlichte das Ensemble ihr Debütalbum A howl, that was also a prayer bei New Focus Recordings, mit Werken von Taylor Brook, Erin Gee und Christopher Trapani. Die Zeitschrift Fanfare bezeichnete die Darbietungen des Albums als "mehr als gekonnt – fast beängstigend in ihrer Präzision." 

Von Frühjahr 2020 bis Mai 2021 brachten die Ekmeles ihre Auftritte trotz der Schwierigkeit, gemeinsam zu singen, ihrem Publikum auf authentische Weise näher. Sie gaben innovative Streaming-Konzerte, die Elemente der von Ensemblemitgliedern geschaffenen Videokunst, vorab aufgezeichnete Darbietungen und synchrone Online-Live-Auftritte kombinierten. Die Ensemblemitglieder traten gleichzeitig von San Francisco, Philadelphia und New York aus auf.

Charlotte und Elli von Ekmeles in der Wüste New Mexicos