Foto: Rut Sigurdardottir

 

Kompositionsauftrag an Sarah Nemtsov

Decoder Ensemble, Hamburg, Deutschland

Das Decoder Ensemble Hamburg hat mit Unterstützung der EvS Musikstiftung unter dem Titel Roses for my funeral an die Komponistin Sarah Nemtsov vergeben. Entstanden ist ein multimediales Ensemblewerk, das Video, Sound und Live-Musik in einer abendfüllenden Aufführung verbindet. Inhaltlich dreht sich das Stück um verschiedene Aspekte von Krankheit, Tod und Verlust: „Ein musikalisch-visuelles Format – Musik und Film eng verwoben zu einer großen Fabel über den Tod, über das Sterben und Verschwinden, über Krankheit und Schmerz, über Verlust, Trauer und Zorn. Zwischen Todessehnsucht und Todesfurcht. Wahn. Kampf. Resignation. Akzeptanz und Dankbarkeit. Nicht nur dunkel und düster, sondern auch licht. Momente von Trost und Trotz werden aufgespürt, Hoffnung, die Kraft von Liebe und Empathie. Letztlich ist der Versuch über den Tod der Versuch über das Leben. Inhaltlich geht es also um eine Art Bestandsaufnahme verschiedenster Aspekte von Tod, Verlust, Krankheit, Sterben. Eine Art bizarre Enzyklopädie.“ (Sarah Nemtsov)
Ziel des Projekts ist eine Sensibilisierung und künstlerische Auseinandersetzung mit der Frage, wie wir als Individuen und Gesellschaft mit Tod und Sterben umgehen. Angestoßen von den künstlerischen Impulsen der Komponistin setzen sich alle Beteiligten in einem länger angelegten Prozess mit der Thematik auseinander. Dies beinhaltet neben den Aufführungen auch direkte Begegnungen mit Sterbenden sowie Konzerte in Hospizeinrichtungen. Über die Konzerte hinaus ermöglicht die Begleitung durch den Deutschlandfunk Köln eine journalistische Durchdringung, intensive mediale Aufbereitung und damit eine erhöhte Breitenwirkung mit gesellschaftlicher Relevanz.

15. Februar 2019
Elbphilharmonie Hamburg (Kaistudio), Deutschland

3. April 2020
DLF Forum Neue Musik Köln, Deutschland

Weitere Informationen:
decoder-ensemble.de