Foto: EMPAC

 

Aufführung von Olga Neuwirths „Die Stadt ohne Juden“

Talea Ensemble, New York, USA


1922 beschrieb Hugo Bettauer in seinem Roman Die Stadt ohne Juden beinahe prophezeiend die damals noch utopische Vorstellung einer Vertreibung der Juden. Zwei Jahre entstand unter der Regie von Hans Karl Breslauer der gleichnamige Stummfilm. Das historische Filmdokument von 1924 galt lange Zeit als verschollen und wurde erst fragmentarisch in den 1990er Jahren wiederentdeckt. Vollständig restauriert kam der Film 2018 zusammen mit Olga Neuwirths zeitgenössischer Filmmusik in Wien zur Uraufführung. Die Komponistin interpretiert den tief verwurzelten Antisemitismus und nähert sich den Themen Identität und Fremdheit, Heimat und Flucht musikalisch an.

Olga Neuwirths Vertonung des Stummfilms Die Stadt ohne Juden erlebt 2020 mit dem Talea Ensemble ihre amerikanische Erstaufführung, die durch die Ernst von Siemens Musikstiftung ermöglicht wird.


Weitere Informationen:
taleaensemble.org