Foto: Pfau-Verlag

 

Erwin Schulhoff – kommentierter Briefwechsel

Pfau-Verlag, Friedberg, Deutschland

Erwin Schulhoffs (1894–1942) Kompositionen nehmen eine bedeutende Rolle in der Musikgeschichte ein und sind doch wenig rezipiert und kaum der Öffentlichkeit bekannt. Die Korrespondenzen von Erwin Schulhoff, vor allem zwischen 1918 und 1931, lassen sich als Spiegel des Musiklebens der 1920er Jahre begreifen, indem sie zahlreiche Details zur Funktionsweise von Verlagen und Institutionen sowie die Bemühungen zur Verbreitung und Etablierung von Werken im Repertoire eindrücklich festhalten.
Im Pfau-Verlag erscheint deshalb eine systematisch-chronologische Herausgabe aller zugänglichen Briefe, Postkarten, Telegramme und Werk-Gutachten der umfangreichen Korrespondenz Erwin Schulhoffs. Die Dokumente sind heute Teil seines Nachlasses, in den Verlagsarchiven öffentlich einsehbar oder in zugänglichem Privatbesitz. Die Edition umfasst insbesondere den Briefwechsel mit der Universal Edition, Schott und anderen Verlagen. Auch schriftliche Korrespondenzen mit zahlreichen Komponisten und Interpreten aus den 1920er Jahren, wie Wilhelm Furtwängler, Erich Kleiber, Alfredo Casella, Paul Hindemith, Walter Gieseking sind überliefert. Die Edition der Dokumente, die der Musikwissenschaftler PD Dr. Michael Kube herausgibt und die die Ernst von Siemens Musikstiftung finanziert, erfolgt vollständig und im ungekürzten Wortlaut. Jedes Schriftstück ist darüber hinaus mit Erläuterungen, Verweisen und wo nötig auch weiterführenden Kommentaren versehen, um einen detailreichen Kontext zu eröffnen.  


Weitere Informationen:
pfau-verlag.de