Die Ernst von Siemens Musikstiftung

Im Jahre 1972 wurde die Stiftung durch Ernst von Siemens, Enkel des Unternehmensgründers Werner von Siemens, ins Leben gerufen – Anfang 1973 nahm sie ihre Arbeit auf und im gleichen Jahr wurde der erste Ernst von Siemens Musikpreis vergeben – an Benjamin Britten. Seitdem verleiht die Stiftung jedes Jahr den EvS Musikpreis – an eine/n KomponistIn, InterpretIn oder MusikwissenschaftlerIn, der/die für das internationale Musikleben Hervorragendes geleistet hat. Unter den bisherigen PreisträgerInnen finden sich um nur einige zu nennen Olivier Messiaen, Mstislav Rostropovich, Luciano Berio, Hans Werner Henze, György Ligeti, Claudio Abbado, Helmut Lachenmann, György Kurtág, Wolfgang Rihm, Mariss Jansons, Anne-Sophie Mutter und Rebecca Saunders und Tabea Zimmermann.

Den mit 250.000 Euro dotierten Ernst von Siemens Musikpreis 2021 erhält der griechische Komponist Georges Aperghis. Die mit jeweils 35.000 Euro ausgestatteten KomponistInnen-Förderpreise gehen 2021 an den Deutschen Malte Giesen, die in Wien lebende Kroatin Mirela Ivičević sowie an Yair Klartag aus Israel. Die drei KomponistInnen werden am 1. Oktober 2021 gemeinsam mit den PreisträgerInnen des Jahres 2020 präsentiert. Die Preisverleihung an Georges Aperghis wird am 17. Februar 2022 im Münchner Prinzregententheater stattfinden. Die EvS Musikstiftung vergibt zudem zwei Ensemble Förderpreise. Mit jeweils 75.000 Euro werden zwei junge Ensembles möglichst individuell und nachhaltig in ihrer künstlerischen und strukturellen Weiterentwicklung unterstützt. Die Ensemble Förderpreise 2021/22 werden im Herbst 2021 bekanntgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Instagram.com/evs_ensembleprize

Im Jahr 2017 initiierte die EvS Musikstiftung das PROGETTO POSITANO-Stipendium für junge KomponistInnen in Zusammenarbeit  mit dem Berliner ensemble mosaik. Das Programm ermöglicht jedes Jahr zwei StipendiatInnen einen vierwöchigen Arbeitsaufenthalt in der Casa Orfeo der Wilhelm-Kempff-Kulturstiftung an der italienischen Amalfiküste. Im Anschluss an ihre Aufenthalte werden die Werke der KomponistInnen vom ensemble mosaik in einem Konzertporträt in Berlin präsentiert. Die diesjährigen StipendiatInnen sind Liisa Hirsch und Chris Swithinbank.

Eine weitere Initiative der EvS Musikstiftung sind die räsonanz Stifterkonzerte. Gemeinsam mit dem Lucerne Festival und der musica viva des Bayerischen Rundfunks ermöglicht die Stiftung jährliche Konzerte mit internationalen Spitzenorchestern und renommierten SolistInnen, die Werke zeitgenössischer KomponistInnenen in München und in Luzern aufführen.

Das Hauptaugenmerk der EvS Musikstiftung liegt auf der Förderung der zeitgenössischen Musik, sodass Musikprojekte in fast allen Teilen der Welt unterstützt werden. Während 1973 nur sieben Projekte gefördert wurden, sind es 2021 rund 140 Musikprojekte, ob in Montevideo oder Chicago, in Tel Aviv, Paris oder Tallinn. Im Jahr 2021 finanziert und unterstützt der größte Teil der Fördermittel Kompositionsaufträge. Festivals und Konzerte, aber auch Veranstaltungsreihen, Symposien und wissenschaftliche Publikationen sind der der EvS Musikstiftung ebenso wichtig wie die Förderung von Wettbewerben, Akademien und Workshops. Neben traditionellen Konzertformaten wurden auch Konzeptideen ausgewählt, die performative, theatrale, multimediale und digitale Formen einsetzen. Auch im Jahr 2021 reagiert die EvS Musikstiftung auf die Corona-Pandemie und die dadurch entstandene prekäre Situation für viele Studierende. Fördergelder kommen auch in finanzielle Not geratenen Musikstudierenden in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugute. 

Die Auswahl der PreisträgerInnen sowie der Förderprojekte obliegt dem Kuratorium der Stiftung. Ihm gehören Thomas Angyan als Vorsitzender, Ilona Schmiel als Vizevorsitzende, Nikolaus Brass, Winrich Hopp, Ulrich Mosch, Isabel Mundry, Enno Poppe, Wolfgang Rihm, Carolin Widmann und Andrea Zietzschmann an.

Die Verantwortung für die EvS Musikstiftung trägt der Stiftungsrat. Ihm sitzt derzeit Peter Ruzicka, Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, vor. Weitere Mitglieder sind Ferdinand von Siemens als Vizevorsitzender, Hubert Achermann, Eric Fellhauer, Elisabeth Oltramare, Herbert Scheidt und Christoph von Seidel.